Die Schneekönigin

theatre | 120min
Anhaltisches Theater Dessau

directed by Johannes Weigand

 

[ Anhaltisches Theater Dessau ]

 

cast

Rabe, Räuber, Bä | Dirk S. Greis

Blumenoma, Prinzessin, Räubermädchen | Sophie Hutter

Gerda | Mirjana Milosavljević

Kai, Blume, Prinz, Räuber, Fuchs | Ralph Kinkel

Schneekönigin | Illi Oehlmann

Großmutter, Blume, Räbin, Hase | Christel Ortmann

 

crew

Inszenierung | Johannes Weigand

Bühne | Moritz Nitsche

Kostüme | Judith Fischer

Music | Anna Kühlein

Dramaturgie | Alexander Kohlmann


»Mirjana Milosavljevic (Gerda) und Ralph Kinkel (Kai) harmonie-ren als beste Freunde sehr gut miteinander. Vor allem Milosavljevics Unnachgiebigkeit lässt das Publikum mitfiebern.. [...] Eindrücklich ist die Musik von Komponistin Anna Kühlein nicht nur hier. Das, was Musik im Theater schaffen kann, nämlich hinter dem was das Auge sieht ein klangvolles Ausrufezeichen zu setzen und Gefühle zu verstärken, gelingt dieser Inszenierung vor allem in den Nachtszenen. [...]
Johannes Weigand ist eine zauberhafte Inszenierung gelungen, die Jung und Alt begeistert.«
Marcus Bräuer, Mitteldeutsche Zeitung, 19.11.2019)

synopsis

Gerda und Kai sind die besten Freunde, die man sich nur vorstellen kann. Sie teilen ihre Geheimnisse und halten zusammen wie Pech und Schwefel. Nichts kann sie trennen! Nichts? An Weihnachten ist Kai zu Besuch bei Gerda und ihrer Großmutter. Plötzlich drückt ein kalter Windstoß die Tür der warmen Stube auf, und Schnee weht herein. Kai bekommt einen Eiskristall ins Auge und beklagt einen plötzlichen Schmerz in seinem Herzen.

Gerda kümmert sich sofort um ihn und will ihm helfen, aber Kai weist sie mit bösen Worten ab. Was ist mit Kai passiert? Ist er noch derselbe? Gerda versteht die Welt nicht mehr und fällt in einen unruhigen Schlaf. Mitten in der Nacht wacht sie auf und wird Zeuge, wie die sagenumwobene Schneekönigin ihren geliebten Freund entführt. Gerda ist verzweifelt und macht sich auf die Suche nach Kai. Auf ihrer Reise durch die Traumwelt gelangt sie zu einer bösen Blumen-Oma, die das Mädchen für immer bei sich behalten will. Aber Gerda gelingt die Flucht. Mit Hilfe zweier Raben kommt sie an einen Königshof. Die Königin und der König sind von ihrer Geschichte so berührt, dass sie ihr eine Kutsche für die Reise schenken. In einem Wald wird Gerda von einem Räubermädchen gefangen genommen. Doch auch sie lässt sich erweichen und schenkt ihr ein Rentier. Auf seinem Rücken gelangt Gerda zum Palast der Schneekönigin und findet Kai. Doch Kai erkennt sie nicht mehr, sein Herz scheint im Eispalast wie erfroren. Wird es ihr gelingen, ihren Freund zu retten? Und aus der Traumwelt in die Realität zurückzufinden?

Hans Christian Andersen hat mit Die Schneekönigin ein Märchen geschrieben, das Mut macht, urmenschliche Eigenschaften und Sehnsüchte wie Freundschaft, Treue und Liebe zu pflegen und einer immer kälter werdenden Welt Mitgefühl und Wärme entgegenzusetzen. Johannes Weigand inszeniert den berühmten Kinderbuchklassiker als ein verführerisches und mehrdimensionales Spiel zwischen Traum und Wirklichkeit. (link)